Freitag, 7. Oktober 2016

Blogtour - "Mandelblütenliebe" von Anja Saskia Beyer Tag 5 (Yasmin)



Tag 5 - die jüdische Vergangenheit von Mallorca


Gestern hat uns die liebe Nadja von Bookwormdreamers etwas über das Verhältnis von Mutter und Tochter erzählt.

Ich möchte euch heute etwas über jüdische Vergangenheit auf Mallorca, speziell gesagt die Xuetas erzählen. Ich wünsche euch viel Spaß und viele Informationen für euch. 


Die Geschichte Mallorcas geht weit zurück, bis ins 15. Jahrhundert. Im Buch wird sie sehr schön erzählt.(Das finde ich persönlich auch immer sehr wichtig das alles gut recherchiert wird)

Jeder auf der Insel kannte jeden und somit wusste jeder wer ein Xuetes war und wer nicht.

Im 17. Jahrhundert wurden die Xuetes sogat blutig verfolgt wegen "heimlicher Ausübung des jüdischen Glaubens".


Die restlichen Namen der "verdammten Familien" waren: Aguiló, Bonnín, Cortès, Fortesa/Forteza, Martí, Miró, Pinya, Pomar, Segura, Tarongí, Valentí, Valleriola und Valls.


Die erste jüdische Gemeinde seit 1435 gab es erst ab 1971.


Die Nachfahren der Xuetes hatten es wirklich nicht leicht. Sie durften erst Ende des 19. Jahrhunderts die Schule besuchen und durften nur untereinander heiraten. Wer einen Xuetes geheiratet hat wurde aus der Gesellschaft verstoßen.
Sie bekamen noch im 20. Jahrhundert Drohungen und mussten sich regelmäßige Beleidigungen anhören.

Vieles mehr erfahrt ihr in dem Buch und falls ihr noch mehr über die Geschichte erfahren wollt ist hier die Seite von Wikipedia.


Gewinnspielzeit


Gewinnspielfrage:

 Wie hättet ihr euch entschieden? Hättet ihr den jüdischen Glauben wieder angenommen oder wärt ihr weiterhin beim christlichen Glauben geblieben?

Je öfter ihr unsere Fragen beantwortet, umso mehr Lose könnt ihr sammeln und habt dann höhere Chancen.
Gewinnspielregeln:
✩ Seid über 18 Jahre alt oder habt die Erlaubnis eurer Eltern.
✩ Nach Ablauf des Gewinnspiels können wir euch im Falle des Gewinns eine Emailsenden. Hierfür müsst ihr uns eure E-Mail-Adresse hinterlassen.
✩ Wir übernehmen keine Haftung und es gibt keinen Ersatz falls das Paket verloren geht.
✩ Der Gewinn wird nicht bar ausgezahlt.
✩ Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
✩ Eine Barauszahlung der Gewinne ist nicht möglich.
✩ Das Gewinnspiel endet am 10.10.2016 23:59 Uhr. Die Gewinnerbekanntgabe erfolgt schnellstmöglich.


Morgen geht es bei Diana weiter und sie hat ein tolles Interview mit der Autorin vorbereitet. Schaut vorbei.


Hier seht ihr den vollständigen Tourplan.





Kommentare:

  1. Morgen schön :-)

    Schwierige Frage die ich nur so beantworten kann: Ich gehöre keinem glauben an und würde mich auch für einen nie entscheiden wollen, da ich an so etwas nicht glaube und auch nicht verkörpern könnte oder eben so leben könnte in dem ich an etwas glaube bloß weil es eben verschiedene Religionen gibt!
    Einfach gesagt, ich halte persönlich nichts vom Glauben und Religionen.

    LG Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten morgen :)

      Einfache Fragen sind ja auch langweilig ;)

      ~ Yasmin

      Löschen
    2. Ich finde die Frage toll, weil sie nicht leicht zu beantworten ist. Ich persönlich habe keine Religion für mich gefunden, in der ich mich wohl fühlen würde.Ich denke nur, daß man 100% hinter dem stehen sollte, was einen glücklich macht, und das ist vor allem der Glaube. Deswegen würde ich nicht für jemanden oder irgendwas mich einer Religion unterordnen, nur weile passt oder verlangt wird.
      Es ist wieder mal ein Vergnügen auf Deinem Blog zu stöbern.
      Lieben Gruß Tina

      Löschen
    3. Guten morgen :)

      Das ist sehr schön ausgedrückt von dir :)
      Leider waren das damals wirklich schreckliche Zeiten...

      Ich hoffe du bleibst uns erhalten auf unseren Blog :)

      LG Yasmin 😘

      Löschen
  2. Hallo,
    ein bisschen verwirrend dieser Blog, aber ich habe dann doch den Weg zum Beitrag gefunden... Ich denke es ist jedem selber überlassen, welchen Glauben man haben möchte. Ich wüßte allerdings nicht, nach solch einer Vergangenheit, ob ich dann den jüdischen Glauben nochmals wählen würde. Es ist so traurig, was alles wegen dieser Religionsfreiheit abgeht. Einfach nur treurig. Danke für den Beitrag.
    LG Alex

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten morgen :)

      Ja ich habe gestern leider vergessen die Beiträge noch an die richtige Stelle zu verlinken. :)

      Trotzdem schön das du den Weg gefunden hast :)

      LG Yasmin :)

      Löschen
  3. Hallo und guten Tag,

    über den Glauben kann man immer streiten und letztendlich ist es jemanden seine ganz persönliche Sache mit Glauben an wen auch immer umzugehen.

    Es gibt da, glaube ich ohnehin keine richtige oder falsche Antwort oder Entscheidung....Glaube beginnt im Herzen.

    Wobei ich ehrlicherweise auch sagen muss Juden haben es zu jeder Zeit schwerer als andere Glaubsgemeinschaften gehabt und haben es heute auch noch.

    Keine Ahnung woran das liegt.

    Letztendlich denke ich mir, Glauben ist kein Hemd das man wechselt wenn es schwierig wird....und deshalb denke ich mir, wenn mir persönlich "der Glaube" etwas bedeutet....bleibe ich auch dabei.

    Aber wie gesagt, ist jedem seine, eigene persönlich Entscheidung.

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,
    Ich kann dazu nichts wirklich sagen weil ich an nichts glaube und mich bei diesen Thema lieber raus halte... aber ich wärhre wohl zum christlichen glauben gewechselt weil die jüdische Vergangenheit zu traurig ist..
    Lg, Maike Rieck

    AntwortenLöschen
  5. Ich will mich nicht unbedingt so dazu auslassen, ich glaube, das ist für mich wichtig, an welchen Glauben jemand anderes glaubt muss jeder für sich entscheiden.
    Der Beitrag war klasse

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,
    das ist eine sehr schwierige Frage und kaum zu beantworten bzw. muss die jeder für sich selbst beantworten. Glaube und Religion ist ein Thema, dass für jeden Menschen verschieden wichtig ist. Wie Karin oben schon sagt, ist es nicht etwas, das man wechseln kann wie ein Hemd.
    Liebe Grüße
    Martina
    stamplover@gmx.at

    AntwortenLöschen
  7. Hallo,
    die Frage ist der schwerbzu beantworten, zumal ich keinem Glauben angehöre. Die Juden wurden in jeder Zeitepoche verfolgt und hatten es sehr schwer, ihren Glauben überhaupt auszuleben. Ich glaube schon, dass man dann, wenn es ohne Gefahr möglich ist, zu seinen Wurzeln und seiner Religionszugehörigkeit zurückkehrt.
    LG Bettina Hertz
    bettinahertz66@googlemail.com

    AntwortenLöschen
  8. Hallo,

    ich muss ehrlich gestehen, dass ich selber nicht religiös bin, obwohl ich katholisch getauft bin... ich wäre wahrscheinlich dann beim christlichen Glauben geblieben...

    LG

    AntwortenLöschen
  9. Ein sehr interessanter Beitrag! Wünsche euch viel Erfolg bei der Blogtour!

    AntwortenLöschen